top of page
  • Autorenbilddamienescobar

Scan 120 and 35mm Film @ Home with DSLR, 3D printing and Opticfilm

Sodele, der Mittelformatfilm ist entwickelt und wartet nun darauf weiter verarbeitet zu werden. Klar wäre ein Abzug in der Dunkelkammer die analoge Krönung. In digitalen Zeiten ist es aber mindestens genauso spannend, einen guten Scan des Negativs zu haben und es dann z.B. in Lightroom ins Positiv zu wandeln. Daran scheiden sich die Geister. Ich finde das hybride Arbeiten super. Entschleunigen tue ich auch beim Bearbeiten der Negative am Rechner.


Doch wie bekomme ich die Negative auf den Rechner? Meine 35mm Negative scanne ich mit einem Opticfilm 8200i; in der beiliegenden Software Silverfast „entwickelt“ man die Negative auch direkt. Somit hat man dann eine entwickeltes Positiv vorliegen.

Genaueres hierzu erzählte ich in unserem Video.

Hier geht es jedoch hauptsächlich um 120er Film.

Mit einem normalen Office Flachbett Scanner ist ein das Scannen von Negativen nicht möglich; der Scanner benötigt eine sogenannte Durchlichteinheit. Der Epson V850 Pro beispielsweise, hat so etwas. Kostet aber auch knapp 1000€. Bei mindestens 15 Filmen im Monat würde sich eine solche Anschaffung fast lohnen. Also wer sich bei den Filmpreisen 15 Rollen aufwärts pro Monat leisten kann, der hat auch Geld für solch einen Scanner. ;-) Ich gehöre nicht dazu!!

Die meisten von uns verschießen jedoch deutlich weniger Rollen.

Daher bleiben noch 2 Optionen.


Scan Dienstleister oder Abfotografieren mit der DSLR.

Dienstleister nehmen einem zwar die "Arbeit" ab, aber die volle Kontrolle des kreativen Prozesses wandert durch fremde Hände und kostet zusätzlich jedes mal. Ich persönlich empfinde diesen Vorgang nicht als Arbeit oder als nervig, ganz im Gegenteil. Es ist für mich ein fester Bestandteil des analogen Fotografie Prozesses.

Im Video gehe ich auch kurz auf die Unterschiede ein und zeige ein paar Beispiele für Labor Vs. DSLR Scan.


Aus eben diesem Grund entschied ich mich für den DSLR Scan. Ich habe bereits eine 5D Mark III, einen alten defekten Vergrößerer, einen Stativkopf und eine selbst

gebaute Leuchtplatte.

Das Video vom Bau dieser Leuchtplatte seht ihr HIER!


Die Filmhalterung bastelte ich mir in Tinkercad aus ein paar 3D

Modellen von Thingiverse zusammen.


Den Downloadlink für die Dateien findet ihr HIER.


Zukaufen musste ich nur ein halbwegs gutes Makroobjektiv. Dort fiel meine Wahl auf ein Tamron SP AF 90mm F2.8 Di Macro 1:1 für Canon EF Mount. Kosten 199€ bei eBay.

Den Workflow, Aufbau und die Vor.- und Nachteile beschreibe ich im Video.







So, the medium format film has been developed and is now waiting to be further processed. Of course, a print in the darkroom would be the complete analogue way.

In digital times, however, it is at least as exciting to have a good scan of the negative and then convert it into a positive in Lightroom, for example. Opinions differ on this. I think hybrid working is great. I also slow down when editing the negatives on the computer.


But how do I get the negatives onto the computer? I scan my 35mm negatives with an Opticfilm 8200i; You can also “develop” the negatives directly in the included software called Silverfast. So you then have a developed positive. I told you more about this in the video.

However, the topic is mainly about 120 film.

Scanning negatives is not possible with a normal office flatbed scanner; the scanner requires a so-called transmitted light unit. The Epson V850 Pro, for example, has something like that. But it also costs round about 1000€. If you shoot at least 15 films a month, such a purchase would almost be worth it.

So if you can afford 15 rolls of 120 film or more per month given to the actual film prices, you also have money for such a scanner. ;-)

However, most of us shoot significantly fewer rolls. Therefore, 2 options remain.

Scan service provider or „take photos of the negatives“ with the DSLR.

Service providers do the “work” for you, but full control of the creative process passes through someone else’s hands and costs extra each time. Personally, I don't find this process to be „work“ or annoying in any mean, quite the opposite. For me it is an integral part of the analogue photography process.

In the video I also briefly go into the differences and show a few examples of laboratory vs. DSLR scan.


For this very reason I decided to use the DSLR scan. I already have a 5D Mark III, an old broken enlarger, a tripod head and a light panel which I build on my own.

You can see the video of the construction of this light panel HERE!


I made the film holder in Tinkercad from a few 3D pieces models from Thingiverse.


You can find the download link for the files HERE.


All I had to buy was a reasonably good macro lens. There I chose a Tamron SP AF 90mm F2.8 Di Macro 1:1 for Canon EF Mount. Costs 199€ on eBay.

I describe the workflow, structure and the advantages and disadvantages in the video.

304 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


  • Youtube
  • Facebook
  • Instagram
bottom of page